Corona Park, Nabel der Welt

„Der Algorithmus und ich“ (8), zuerst erschienen in Diaphanes Magazin 10/2021

English version: please scroll down

https://www.diaphanes.net/titel/diaphanes-magazine-no-10-685 For english version, please scroll down.

Globen haben mich schon immer fasziniert. Deswegen fotografierte ich 2011 dieses ganz besondere Exemplar, das mir der FB-Algorithmus jüngst wieder präsentierte. Es gilt als weltweit grösstes Modell der Erdkugel. Ich entdeckte es im Corona Park im New Yorker Stadtteil Queens, dem Terrain der Weltausstellungen von 1939 und 1964. Ins Queens Museum, dessen überrankte Mauer die rechte Bildhälfte zeigt, ging ich vor allem, um dort das Stadtmodell von New York zu sehen. Das Imponierstück hatte Robert Moses 1964 als deren Leiter für die Weltausstellung in Auftrag gegeben. New York sollte als urbanistisches Wunderwerk, als grandioseste Metropole des 20. Jahrhunderts, als Nabel der Welt erscheinen. Facebook hatte das Bild aus den Tiefen seines Archivs gefischt, während ich über die Hinterlassenschaften eines Künstlers nachdachte, dessen Atelier ich geräumt hatte. Zu diesen gehörte ein ramponierter Globus. Hm, überlegte ich, kann der FB-Algorithmus inzwischen Gedanken lesen? Wird damit ein Menschheits- und vor allem Diktatorentraum definitiv zum Alptraum? Dann fiel mir auf, dass ich in der Legende zum Foto den „Corona-Park“ erwähnt hatte. Daran erkennt man die menschlichen Seiten des Algorithmus: Er spricht, wie wir alle, auf Reizwörter an.


Der Globus aus dem Künstleratelier war im Vergleich zu jenem im Coronapark ein bescheidenes
Exemplar. Immerhin kam er aus gutem Hause. Die bis heute bekannte Firma Columbus, früher Berlin, heute Krauchenwies, musste ihn in den frühen Zwanzigerjahren verkauft haben. Denn er bildete die komplette Koloniallandschaft des 19. Jahrhunderts ab. Als Wirtschaftsglobus zeigte er alle Länder mit den Rohstoffen und Produkten, die dort nur noch auf den Abtransport zu warten schienen: Baumwolle, Kaffee, Ananas, Diamanten, Kamele oder auch Schwämme (letztere gab es in Libyen). Herrschaftswissen, durchgereicht an die bürgerliche Studierstube. Allerdings nur teilweise: Migrationsströme etwa werden ebenso wenig gezeigt wie Kapitalströme. Öl, das im 20. Jahrhundert Geschichte schrieb, spielte offenbar noch keine Rolle.
Seit die antike Skulptur des Atlas Farnese eines der ersten bekannten Exemplare einer Weltkugel in der
Hand hielt, waren Globen ein Symbol der Macht. Ab der Renaissance wurden sie, ähnlich wie Karten, Prestigestücke für Herrschende. Wer die besten Karten und Globen hatte, konnte besser navigieren, regieren und ja, ausbeuten. Irgendwann sank der Globus zum Dekorationsgegenstand für Weltaustellungen und Wohnzimmer, Hotel- und
Firmenlobbies, zum Signet für Speditionen und Reisebüros ab. Als Machtinstrument lösten ihn die immer besser gefüllten Datenbanken ab, durch die seither pausenlos Such- und Verarbeitungsprogramme hindurchcrawlen.

Die Datenkrake Facebook ist insofern entfernt verwandt mit dem Wirtschaftsglobus. Das Bild weckte bei mir auch Erinnerungen an eine NewYork-Reise, die mir heute vorkommt wie ein Märchen aus einer fernen Zeit. Eine Bekannte aus New York meinte kürzlich, die Stadt, wie man sie kenne, als Legebatterie mit angegliedertem Freizeitangebot für 9 Millionen Dienstleistungs-Pendler täglich, könne man in Zukunft vergessen. Somit wäre Robert Moses’ auftrumpfendes Modellstadt-Stadtmodell schon Teil einer Archäologie der Zukunft. Das Queens Museum ist derzeit geschlossen (Stand Herbst 2020). Corona, you name it. Der Globus, vor einigen Jahren ebenso aufwändig restauriert wie das Stadtmodell, steht noch. Einen Moment lang stelle ich mir vor, dass bald alles von den Ranken auf der Museumswand überwuchert wird.
Übrigens befindet sich der Corona-Park auf einstigem Indianer-Territorium der Algonquin. Sumpfland, das New York lange Zeit als Müllkippe diente.


PS: Grosse Konzerne haben vor einiger Zeit mit Werbeboykotts auf Facebook begonnen,
weil sie die mangelnden Vorkehrungen der Plattform gegen Hassreden nicht
gutheissen. https://www.washingtonpost.com/technology/2020/06/26/facebook-advertising-boycott-unilever/ — Der Algorithmus fördert seit 2017 Gruppen
und schützt deren Diskussionsräume. Dies kommt auch gefährlichen rechtsextremen Verschwörungstheoretikern wie QAnon zugute. https://www.nytimes.
com/2020/08/17/technology/facebook-qanon.html?searchResultPosition=4

Und ja, die FB-Aktie hat sich wieder deutlich verteuert. Langsamer zwar als die von
Tesla oder Amazon. Aber immerhin.

CORONA PARK, HUB OF THE WORLD

I’ve always been fascinated by globes, which is why I photographed this
very special example in 2011, and the FB algorithm recently presented it
to me again. It’s said to be the largest model of the world in the world. I
discovered it in Corona Park in the New York district of Queens, the site
of the 1939 and 1964 World’s Fairs. I went to the Queens Museum, whose
creeper-covered wall is on the photograph’s right, mainly to see its model of New York. This impressive piece was commissioned by Robert Moses, director of the World’s Fair, in 1964. New York
was supposed to look like an urbanist miracle, the
most grandiose of 20th-century cities, the hub of
the world.
Facebook fished the picture from the depths of its
archives while I was thinking about the estate of an
artist whose studio I had cleared out. It included a
battered globe. Hm, I thought, can the FB algorithm
read minds now? Is this going to make a nightmare
out of a long-held human and above all dictators’
dream? It then struck me that I had mentioned “Corona Park” in the caption of the photograph. Here
you can see the human side of the algorithm: it responds, as we all do, to emotive words.
Compared to the one in Corona Park, the globe from
the artist’s studio was a modest example. But it did
come from a good home. Columbus Globes—formerly Berlin, today Krauchenwies—must have sold
it in the early 1920s, for it illustrates the complete
colonial landscape of the nineteenth century. As an
economic globe it showed all the countries’ raw materials and products, which seemed to be just waiting to be collected: cotton, coffee, pineapples, diamonds, camels, or even sponges (these from Libya).
Knowledge as power, passed on to the bourgeois
study. Although only partially: neither migration
nor capital flows are shown, and oil, which was to
write twentieth-century history, obviously didn’t
figure yet.
Globes have been a symbol of power since the ancient Farnese Atlas sculpture showed the Titan with
one in his hand. From the Renaissance, like maps,
they became prestige objects for rulers. Whoever
had the best maps and globes could navigate, rule,
and—yes—exploit better. At some point the globe
became merely a decoration for expos and living rooms, hotel and company lobbies, a signet for shippers and travel agents. As an instrument of
power it was superseded by the increasingly well-filled data banks, ceaselessly trawled by search engines and processing programs. In this respect
the data kraken Facebook is distantly related to the economic globe.
The photograph reawakened memories of a trip to New York that now
seems like a fairytale from a far-off time. An acquaintance from there recently said that soon you could forget the city as we knew it—a battery
farm with leisure facilities attached for nine million service commuters
every day. So Robert Moses’ boastful model city will soon be part of a future archaeology.
The Queens Museum is currently closed. You name it: coronavirus. The
globe, expensively restored a few years ago along with the model, is still
standing. For a moment I imagine everything overgrown by the creepers
on the museum wall. Corona Park, by the way, is part of former Algonquin
territory. Swampland that served New York for many years as a garbage
dum p.
PS: Big corporations have recently begun to withdraw their advertising from
Facebook, because they disapprove of its lack of precautions against hate speech.
https://www.washingtonpost.com/technology/2020/06/26/facebook-advertisingboycott-unilever/
In 2017 the algorithm began to support groups and protect their discussion space.
This has also benefi tted dangerous, extreme right-wing conspiracy theories such
as QAnon.https://www.nytimes.com/2020/08/17/technology/facebook-qanon. html?searchResultPosition=4
And—yes—the share price his recently increased noticeably. Admittedly more
slowly than that of Tesla or Amazon, but still …

Translation by Michael Turnbull